International acclaim



Selected reviews of Frode Haltli’s ECM New Series release Air can be found on the Reviews page in their original form. Here are some of the press reactions:

Kate Wakeling, BBC Music Magazine: ‘Whatever its folk credentials, the accordion has also long attracted the attention of classical composers […] This arresting disc presents works by contemporary composers, and showcases the exceptional talent of Norwegian accordionist, Frode Haltlli. The pairing of strings and accordion proves a glorious combination and the disc’s two ensemble works are much the most affecting. While the accordion can hold its own as a solo voice, it can also creep almost imperceptibly among string textures, subtly shifting the ensemble’s timbre to mesmeric effect.’

John Garrat, PopMatters: ‘Frode Haltli gets another turn at a solo performance on the aforementioned final piece. Not unlike the DNA of Abrahamsen’s pieces, the harmonies of this lullaby aren’t exactly soothing. The unique thing, though, is that no matter how much the figure repeats, “Sigrids Wiegenlied” never sounds like it is repeating. Rather, there are enough changes in each go-round to disguise the repetition. This is just one of many reasons why a release like Air should be celebrated long after an album’s usual life-cycle. It is highly original but puts no distance between the music and the listener. It traffics in the “new music” tools of the trade, but belongs to no era in particular. It is a genre highlight as well as a Frode Haltli career highlight’

Andrew Mellor, Gramophone: ‘Haltli’s playing proves that true sensitivity and restraint are as important on an accordion as they are on a concert grand’

Stephen Pettitt, The Sunday Times: ‘Sørensen’s elaborate It Is Pain Flowing Down Slowly on a White Wall, given with the Trondheim Soloists, sets a contemplative tone for the accordionist Frode Haltli’s recital’

Andrew Clements, The Guardian: ‘Mystery and glassy reflections (…) The thread connecting these works by two of Denmark’s leading composers, Hans Abrahamsen and Bent Sørensen, is the accordion playing of Frode Haltli.’

Jörg Lengersdorf, SWR 2: ‘Man erlebt wechselnde Visionen auf einer blütenreinen Klangfläche, manchmal einsamen Tango, manchmal schreiende Agonie. Die Instrumentation mit Solo-Akkordeon und Streichorchester entfaltet dabei eine ungeheure Wirkung. Während die Streicher gleißend leuchten, oszillieren, bringt das Akkordeon jene dunkle, einsame Melancholie, die nur ein Akkordeon nun einmal hat. […] Kein Stück auf der CD des Akkordeonisten Frode Haltli ist älter als ein Dutzend Jahre, man findet eine gute Dreiviertelstunde Klänge des 21. Jahrhunderts, die sofort fesseln können. Und wer das Akkordeon bisher für uncool oder bieder hielt, wird hier auf wirklich packende, berührende Weise eines besseren belehrt.’

Jan Brachmann, Frankfurter Allgemeine Zeitung: ‘Zu seinen erfolgreichsten Stücken gehört das Konzert für Akkordeon und Streichorchester, das Sørensen vor sechs Jahren für den Norweger Frode Haltli schrieb […] Das Konzert beginnt mit einem scheu gestrichenen A der Solo-Violine, das ein langsames Erwachen des Orchesters auslöst: Es atmet ein und seufzt mit einem resignierten Lächeln. Das Akkordeon schleicht sich in den Klang als Gast, der zur Familie gehören will. Ein akustisches Spiel mit Identitäten kommt in Gang, doch am Schluss steht Einsamkeit. […] Mit Frode Haltli und den Trondheim Soloists hat der Komponist auf dieser CD seine idealen Interpreten. Haltli spürt in den Momenten des Alleinseins eine Süße auf, die zugleich ein beklemmendes Auf-sich-selbst-Zurückgeworfensein enthält. Keine Erfüllung ohne Bitterkeit, keine Virtuosität ohne Verlorenheit.’

BBC Music Magazine (UK), FONO Forum (Germany) and Frankfurter Allgemeine Zeitung (Germany) scans below:

red 2496_Haltli_BBC Music Magazine_Jan2017

fono forum

F1610241